Folge 16: Klara Johanson – K. J. und die Frauen

Folge 16: Klara Johanson – K. J. und die Frauen

Klara Johanson (1875 – 1948): K.J. und die Frauen

Für Folge 16 der Frauen von damals fahren wir einmal wieder nach Schweden. Die Frau, um die es heute geht, hatte als erste Frau ihrer Heimatstadt das Abitur abgelegt, ging danach nach Uppsala zum Studieren und wurde schließlich in Stockholm zu einer gefragten Kolumnistin und gefeierten Literaturkritikerin. Sie liebte das Spiel mit den Geschlechterrollen, trug lausbübische Spitznamen wie „Knirps“ und „Strolch“ ebenso stolz wie ihren akademischen Grad – und sie liebte Frauen.

Wir begleiten sie durch Studienzeit und erste Verliebtheit und ziehen dann mit ihr nach Stockholm, wo sie sich niederließ. Hier fand sie Arbeit, Freundinnen und die große Liebe ihres Lebens: Ellen Kleman – oder, wie sie sie nannte: „Choice“, die Auserwählte. Natürlich schauen wir ihr auch über die Schulter, während sie Liebesbriefe schrieb.

Aber ein Leben ist ja nicht vorbei, wenn die Protagonistin in den Hafen der Ehe einläuft. Was passiert, wenn eine temperamentvolle Bildhauerin die Szene betritt? Und warum holt die große Ellen Key, Grande Doyenne der Reformpädagogik, plötzlich zur Backpfeife aus?

All das erfahrt ihr in der neuen Folge – hier im Player, auf anchor.fm, Spotify und überall dort, wo es Podcasts gibt.

Und wenn euch gefällt, was ihr hört, freue ich mich über ein Abo auf Steady! Wer lieber einmalig etwas in den Hut werfen möchte: Auf Ko-Fi könnt ihr mich auf ein Käffchen einladen.

Die Personen der Handlung

In dieser Folge kommen eine Menge Namen vor, die hierzulande eher unbekannt sind. Hier findet ihr sie im Überblick; wenn ihr auf die Links klickt, seht ihr die Frauen auch im Bild. Den gesamten Twitter-Thread zum Durchscrollen, in dem ich sie (fast) alle vorstelle, findet ihr hier.

Klara Johanson (1875 – 1948) alias „Knirps“, „Strolch“, „Huck“ oder „K. J.“: Publizistin, Literaturkritikerin und Feministin.

Lydia Wahlström (1869 – 1954) alias „die Vorsitzende“: Historikerin, konservative Christin, polyamore Feministin, entschlossene Nazigegnerin und Frau des offenen Wortes.

Hilma Borelius (1869 – 1932): Literaturwissenschaftlerin und gute Freundin von Lydia Wahlström.

Ellen Kleman

Lotten Dahlgren (1851 – 1934) alias „die Redakteurin“: Feministin, Vertraute und Beichtmutter wider Willen.

Ellen Key (1849 – 1926): Differenzfeministin mit lockerer Hand.

Ellen Kleman (1867 – 1943) alias „Choice“ oder „Augentrost“: Chefredakteurin der Frauenbewegungszeitschrift Dagny und große Liebe in K. J.s Leben.

Sigrid Blomberg alias „Blomman“ (1863 – 1941): Bildhauerin, Sigrid Leijonhufvuds Liebste und eine der Besitzerinnen von Sista Styvern.

Sigrid Leijonhufvud (1861 – 1937): Sigrid Blombergs Liebste und die zweite Besitzerin von Sista Styvern.

Fredrika Bremer (1801 – 1865): Schriftstellerin, Pionierin der schwedischen Frauenbewegung und Briefeschreiberin.

Ellen Wester (1873 – 1930): die schadenfrohe Geliebte.

Sigrid Fridman (1879 – 1963) alias „die Steinmetzin“ (den Spitznamen habe ich glatt vergessen zu erwähnen!): Noch eine Bildhauerin namens Sigrid, die K. J.s Gefühle ganz schön durcheinanderwirbelt.

Ragnhild Barkman (? – ?): Sigrid Fridmans Lebensgefährtin und gute Freundin Ellen Klemans und Klara Johansons.

Blinja, die Hündin.

Quellen und Literatur (Auswahl)

Königliche Bibliothek, Stockholm: Nachlass Klara Elisabet Johanson, Signatur SE S-HS L2.

  • Burman, Carina: K.J. En biografi om Klara Johanson, Stockholm 2007.
  • Eman, Greger: Nya himlar över en ny jord: om Klara Johanson, Lydia Wahlström och den feministiska vänskapskärleken, Västervik 1993.
  • Johanson, Klara (als Huck Leber): Oskuld och arsenik. Analyser af Huck Leber, Stockholm 1901.
  • Johanson, Klara, Afzelius, Nils (Hg.): K. J. själv, Stockholm 1952.
  • Johanson, Klara; Afzelius, Nils (Hg.): Brev, Stockholm 1953.
  • Johanson, Klara, Eman, Greger (Hg.): Ur dagböckerna, Lund 1989.
  • Pärletun, Ingrid: Lydia Wahlström, Lund 2018.
  • Wahlström, Lydia: „Personliga erfarenheter av psykoanalys“, in Gösta Nordquist (Hg.): Pastoralpsykologi, Stockholm 1945, S. 41-60.
  • Wahlström, Lydia: Trotsig och försagd. Mitt livs minnen, Stockholm 1949.

Das Bild zur Folge ist das Frontispiz der Ausgabe „K.J. själv“ und illustriert den biografischen Artikel im Svenskt biografiskt lexikon. Es zeigt Johanson vermutlich um 1910.

Das Bild von Ellen Kleman ist eine bearbeitete Version dieses Bilds aus dem Svenskt biografiskt lexikon.

Diese Folgen könnten dir auch gefallen:

Folge 14: „Sind wir Frauen der Emanzipation homosexual …“ – Die Feministin und Homosexuellenaktivistin Johanna Elberskirchen

Folge 9: Die Lieben der Selma Lagerlöf

Folge 11: Monokel-Ball im Monbijou: Streifzug durch das lesbische Berlin der 1920er Jahre.