Folge 18: Helene Lange – Pädagogin, Frauenrechtlerin, Politikerin

Folge 18: Helene Lange – Pädagogin, Frauenrechtlerin, Politikerin

Folge 18: Helene Lange – Pädagogin, Frauenrechtlerin, Politikerin

Helene Lange war die unbestrittene Führungsfigur des „gemäßigten“ Flügels der bürgerlichen Frauenbewegung. Sie war Großmeisterin des sarkastischen Humors, Pionierin der Mädchenbildung und Trägerin des wahrscheinlich höchsten Dutts im Vorstand des Bunds deutscher Frauenvereine. Für ihre 25 Jahre jüngere Lebensgefährtin Gertrud Bäumer und die anderen jüngeren Frauen der Bewegung war sie schlicht „der Meeschter“.

Dieser Frau wollen wir endlich einmal eine eigene Folge widmen. Wir begleiten sie durch ihre Kindheit und Jugend im Oldenburger Land, gehen mit ihr ins Elsass und folgen ihr schließlich nach Berlin, wo sie ihren Wirkungskreis als Pädagogin und Frauenrechtlerin entfaltete. Obwohl sie ihren Gegnerinnen als „gemäßigt“ galt, scheute sie sich herzlich wenig vor Konfrontation. Weder Politiker noch selbsternannte „Experten“ der Mädchenbildung waren vor ihrer scharfen Zunge sicher. Auch die eine oder andere Mitstreiterin in der Frauenbewegung bekam gelegentlich Helene Langes Kritik ab. Der Pragmatikerin Lange war stets an konkreten Verbesserungen im Kleinen gelegen. Dennoch ging es ihr letztlich immer auch um den „großen Wurf“: die Öffnung von Bildungseinrichtungen für Frauen – und das Wahlrecht.

Als das Frauenwahlrecht 1919 kam, wählte sie nicht nur ihre Lebensgefährtin Gertrud Bäumer in die Nationalversammlung. Sie hatte auch selbst kandidiert – und wurde gewählt: als erste Alterspräsidentin der Hamburger Bürgerschaft.

Links und weiterführende Informationen zur Folge:

Dossier des DDF über den Allgemeinen deutschen Lehrerinnenverein

Möchtet ihr den Podcast unterstützen? Auf Steady könnt ihr ein freiwilliges Abo abschließen – oder einmalig auf Ko-Fi etwas in den Hut werfen. Vielen Dank!

Verwendete Literatur:

Bäumer, Gertrud: Lebensweg durch eine Zeitenwende, Tübingen 1933.
Göttert, Margit: Macht und Eros. Eine neue Perspektive auf Helene Lange und Gertrud Bäumer, Königstein/Ts. 2000.
Lange, Helene: Lebenserinnerungen, Berlin 1930.
Lange, Helene: Was ich hier geliebt. Briefe, hg. v. Emmy Beckmann, Tübingen 1957.
Schaser, Angelika: Helene Lange und Gertrud Bäumer. Eine politische Lebensgemeinschaft. 2. Aufl., Köln u. a. 2010.

Bildgrundlage: Bild von Helene Lange um 1896, Atelier Elvira, München (gemeinfrei, via Wikimedia Commons).

Hat dir die Folge gefallen? Diese hier passen dazu:

Folge 7. Gertrud Bäumer – Frauenrechtlerin, Politikerin, Multitaskerin

Folge 8. Von Olympe bis Helene – Streifzug durch 100 Jahre Frauenbewegung

Folge 17. Frauen von damals trifft … Kerstin Wolff