Folge 21: Mildred Harnack (1902 – 1943) – Eine Frau im Widerstand. Interview mit Biografin Rebecca Donner

Folge 21: Mildred Harnack (1902 – 1943) – Eine Frau im Widerstand. Interview mit Biografin Rebecca Donner

Mildred Harnack war führendes Mitglied des Widerstandsnetzes, das die Gestapo „Rote Kapelle“ nannte. Geboren in Wisconsin, kam sie 1929 mit ihrem Mann Arvid Harnack nach Deutschland. Ihre Urgroßnichte Rebecca Donner zeichnete ihren Weg in den Widerstand in einer Biografie nach. Für die Frauen von damals habe ich mit ihr gesprochen.

Die Folge im englischen Original:
Die Folge mit deutschem Voiceover (Simultanverdolmetschung):

Hinweis: Diese Folge enthält Werbung.

Erwähnte Literatur:

Shareen Blair Brysac: Resisting Hitler: Mildred Harnack and the Red Orchestra. New York 2000. (Auf Deutsch erschienen als: Mildred Harnack und die ‚Rote Kapelle‘, übers. v. Klaus Kochmann, Augsburg 2003).
Rebecca Donner: All the Frequent Troubles of Our Days. The True Story of the American Woman at the Heart of the German Resistance to Hitler, New York 2021.
Norman Ohler: Harro und Libertas, Köln 2020.

Memoiren:

Greta Kuckhoff: Vom Rosenkranz zur Roten Kapelle, Berlin (Ost) 1978.
Maria Gräfin von Maltzan: Schlage die Trommel und fürchte dich nicht. Erinnerungen, München 1986.
Elfriede Paul: Ein Sprechzimmer der Roten Kapelle, Berlin 1981.

Auch empfehlenswert:

Henning Fischer: Überlebende als Akteurinnen. Die Frauen der Lagergemeinschaften Ravensbrück: Biografische Erfahrung und politisches Handeln, 1945 bis 1989. Konstanz 2018.
Frauke Geyken: Wir standen nicht abseits. Frauen im Widerstand gegen Hitler, München 2014.
Florence Hervé (Hg.): Mit Mut und List. Europäische Frauen im Widerstand gegen Faschismus und Krieg, Köln 2020.
Claudia Koonz: Mothers in the Fatherland: Women, the Family, and Nazi Politics, New York, 1987.

Folgen, die dich auch interessieren könnten:

Folge 20: Frauen für den Frieden. Der Internationale Frauenkongress 1915 in Den Haag

Folge 15: Marie-Elisabeth Lüders – Pionierin im Parlament

Folge 1: Charlotte Ritters reale Kolleginnen: Martha Mosse und Friedrike Wieking

Unterstütze die Frauen von damals mit einer Einmalzahlung auf Ko-Fi oder einem freiwilligen Abo auf Steady. Wenn du eins der vier verschiedenen Abos abschließt, erhältst du einmal im Monat den Newsletter „Centralblatt der Frauen von damals“ direkt ins E-Mail-Postfach!

Du kannst den Frauen von damals auch auf Twitter und Instagram folgen.