Josephine Erkens

Josephine Erkens, oder: Wie man(n) eine weibliche Führungskraft zu Fall bringt

Josephine Erkens, oder: Wie man(n) eine weibliche Führungskraft zu Fall bringt (ab 7.7.2024)

Heute tauchen wir (zum mittlerweile zweiten Mal) in die Welt der “Weiblichen Kriminalpolizei” ein. Diesmal befinden wir uns im Hamburg der Weimarer Republik, wo Kriminalpolizeirätin Josephine Erkens nicht nur mit Gegenwind durch männliche Vorgesetzte konfrontiert ist, sondern auch noch andere Konflikte auszutragen hat. Wozu das führte, vor welchen Schwierigkeiten und Dilemmata die Polizistinnen standen und was Parteipolitik damit zu tun hatte – das beleuchten wir gemeinsam in der neuesten Folge der “Frauen von damals.”

Quellen, Literatur und Tipps zum Weiterlesen:

Ursula Nienhaus: „Nicht für eine Führungsposition geeignet“: Josefine Erkens und die Anfänge weiblicher Polizei in Deutschland 1923 – 1933, Münster 1999.

Digitalisate der Vossischen Zeitung bei der Staatsbibliothek Berlin (über DFG-Viewer):

Zwei Polizistinnen erschießen sich”, Abendausgabe 10. Juli 1931.

Der Tod der Polizeibeamtinnen”, Morgenausgabe 11. Juli 1931.

Hintergründe der Hamburger Tragödie”, Morgenausgabe 12. Juli 1931.

Das Verfahren gegen Frau Erkens”, Morgenausgabe 13. Juli 1931 (Man bemerke die vergleichsweise versteckte Notiz, in der entlastendes Material zu Erkens nachgereicht wird).

Kein Disziplinarverfahren gegen Frau Erkens”, Abendausgabe 16. Juli 1931. 

Robert Brack: Und das Meer gab seine Toten wieder. Roman, Hamburg 2008.

(Ich gebe zu, historische Romane mit erfundenen Hauptfiguren, die endlich mal in der Geschichte aufräumen, sprechen mich oft nicht an, weil für mich da immer die Gefahr der Selbstgefälligkeit gegenüber historischen Personen gegeben ist. Die Hauptfigur “weiß” es ja meistens besser, aber sie ist nun mal auch mit dem Wissen der heutigen Zeit konstruiert. Gleichwohl hat der Roman gute Kritiken und ist, soweit ich das beurteilen kann, hervorragend recherchiert. Zu Bracks Interpretationen der Fakten kann ich nichts sagen, weil siehe oben. ;))

Robert Brack: Sprechende Dokumente. Nachforschungen im Staatsarchiv während der Arbeit an dem Roman „Und das Meer gab seine Toten wieder”, in: Aus erster Quelle. Beiträge zum 300-jährigen Jubiläum des Staatsarchivs der Freien und Hansestadt Hamburg, Hamburg 2013, S. 191-200.

Karin Hausen: Die Polarisierung der ‚Geschlechtscharaktere‘ – Eine Spiegelung der Dissoziation von Erwerbs- und Familienleben, in: Werner Conze (Hg.): Sozialgeschichte der Familie in der Neuzeit Europas, Stuttgart 1976, S. 363-393. 

Das Angebot der Frauen von damals ist gratis und werbefrei. Wenn es euch in den Fingern juckt, etwas in die Kaffeekasse zu werfen – hier steht ein Sparschweinchen. Vielen Dank!

Diese Folgen könnten dir ebenfalls gefallen:

Charlotte Ritters reale Kolleginnen: Polizeirätin Martha Mosse und Kriminalrätin Friederike Wieking

Alice Salomon – Ein Leben für die Soziale Arbeit

Anne Lister – „Ich liebe das schöne Geschlecht!“